Werbung

Ein schöne weiße Teebox aus Holz mit integriertem Serviertablett. Das ist mal eine wirklich neue Idee.
Überlegen wir doch mal, was man damit so alles machen kann. Wie können wir diesen besonderen Teekasten einsetzen.

Privater Einsatz der Teebox mit Tablett aus Holz

Annahme: Sie sind der männliche Partner! Stellen Sie sich vor, Ihre Frau liegt am Sonntag morgen noch gemütlich im Bett. Sie hat Geburtstag, oder es ist der Weihnachts-Vortag, bevor der ganze Trubel richtig losgeht oder es ist Hochzeitstag…Sie mag Tee.

Sie wecken sie sanft und auf den Nachttisch stellen Sie das Teebox-Serviertablett mit einem Becher heißen Wasser, einer kleinen Schale für den Teebeutel, ein paar Kekse im Schälchen, Zuckersticks und etwas Milch. Vielleicht passt ja noch einen ganz dünne Blumenvase drauf (So groß ist das Tablett nicht, dafür passt es aber auf einen normalen Nachttisch)

Ihr Frau fragt nun, ob der Tee in der Schublade ist. Sie sagen natürlich: „Ja, mein Schatz, schau mal rein…“

(Stand: 23.11.2017 / * = Affiliate-Links / Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm)


Die Serviertabletts mit Schubladen haben oft kleine Fächer, aber sie sind auch sehr nett gehalten und finden überall ihr Plätzchen – manchmal ist die Stimmung das Entscheidende. Manche Teebeutelaromaversiegelungen sind etwas zu groß: entweder sie legen sie andersherum rein, oder probieren einfach, welche Sorte reinpasst. Viele Teebeutel werden aber auch ohne extra Papierhülle verkauft, sie sind damit wesentlich günstiger und kleiner – englische Teebeutel in den großen Packs haben fast nie eine Hülle, sie sind manchmal rund, mal eckig, manchmal in einem ganz weichen Pyramidenbeutel.

Sie öffnet das Teeschubfach und findet ihre Lieblingsteesorten brav in die Fächer einsortiert. Jetzt kann sie aus 6 wunderbare Tees den passenden auswählen.

Und was ist denn da in dem länglichen seitlichen Fach:

  • Vielleicht ein schmal gefalteter Liebesbrief
  • Oder ein gerollter Gutschein für einen Mondscheinspaziergang oder ein Abendessen oder für eine Massage
  • Oder gar ein Ring…
  • Ich weiß nicht, Sie kennen Ihre Partnerin am besten.

Das war nur eine Vorschlag für die private Verwendung des Serviertabletts mit Teekasten.

Alternative: Wenn ihre Frau viel im Bett arbeitet dann wäre vielleicht ein Betttisch mit verstellbarem Laptop-Teil-Tischplatte – Der Tee bleibt auf der Ebenen Teilplatte. Ein sehr praktisches Geschenk für Frauen.

Beeindruckend wirkt das ganze auch, wenn ein Besuch bei Ihnen zu Gast ist und sie eine private Tea Time auf diese Weise präsentieren. Vielleicht mit Zwei Tea for One Sets*. Wie das genau funktioniert zeige ich in dem folgendem Teil über die gastronomische Tea Time.

 

Serviertablett mit Teebox & Teekasten aus Holz

 

Der Teekasten aus Holz mit Serviertablett in der Gastronomie

Das Tablett ist nicht so sehr groß, daher wirklich nur für die Tea-Time interessant. Mal angenommen Sie bieten in ihrem Café oder Teesalon einfach nur den Punkt „Authentische Tea-Time“ an für 5,90 € (in München entsprechend mehr).

Der Gast sitzt da, und rechnet mit einer Tasse Tee und mit ganz viel Glück gibt es noch einen Keks dazu. Und nun kommt Sie als Gastronom und bringen ihm gleich ein ganzes Tablett mit Teekasten unten dran an. Darauf ist eine Kännchen mit heißem Wasser eine Teetasse mit Untertasse + Löffel und kleines Schälchen mit einzeln verpackten Walkers Shortbread-Keksen. Das ist der Gast schon mal entzückt.

Doch jetzt sagen Sie dem Besucher Ihres schönen Cafés noch, dass er sich ganz nach Belieben den Lieblingstee aus der Teeboxschublade unter herausnehmen kann. Die Augen des Gastes werden leuchten. Er kennt das so noch nicht. Die Bestückung des Teekastens mit 9 Fächern enthält:

Vordere Fächerreihe:

  • normalen Schwarztee (Assam oder Ceylon)
  • Earl Grey
  • Grünen Tee (Gibt es heute gut auch im Teebeutel)

Hintere Fächerreihe:

  • Kräutertee (Wohlfühlen und Seele baumeln lassen)
  • Kamilletee für die Erkälteten Gäste
  • Chai im Teebeutel

Seitliches Fach:
Hier haben Sie Platz für eine paar Zuckersticks oder Honigtöpchen oder kleine Kaffeesahne Töpfchen.

Ihr Gast wird sich damit beschäftigen und ganz genau anschauen, was er nun nehmen möchte. Menschen fühlen sich immer gut, wenn es etwas zu entdecken gilt. Und Teetrinker sind beim Tee auch in der Regel neugierig. Es gibt einfach so viele Teesorten. Das kommt man ums probieren (später auch wollen) gar nicht drumherum.

Sie können sich auch gleich eine große Sortimentbox von einer bekannten Marke kaufen und dieses nach und nach in die kleinen Teeboxen mit Serviertablett einfüllen. Sie werden ja sehen, was am besten läuft.

Tipp: Ohne den Gastronomen zu nahe treten zu wollen, aber ich habe das schon erlebt: Bieten Sie auf keinen Fall „Supermarkt-Tee mit dem Label des Supermarktes an“ Das zerstört den Eindruck, dass Sie, als guter Gastwirt für Ihre Gäste etwas besonderes anbieten möchten.