Teeernte-Roboter ist noch ein wenig gewagt. Es gibt aber sehr wohl Tee-Ernte-Maschinen in verschiedenen Ausführung. Natürlich wird auch heute noch so mancher Tee komplett von Hand gepflückt. Je steiler und topografisch unregelmäßiger der Teegarten angelegt ist, desto mehr ist der Einsatz von Menschen gefordert.

Um was geht es noch bei der Robot-Teeernte:

  1. Eine Teeerntemaschine im Einsatz
  2. Was müssen Tee-Ernteroboter können?
  3. Mechanische Schädlingsbekämpfung spart chemische Insektenvernichtungsmittel ein

Noch braucht es Menschen, auch für die mechanisierte Tee-Ernte

Nicht alle Teegärten sind in einer Berg und Hügellandschaft angelegt, wie die schönen Bilder vermitteln. Es gibt also durchaus große ebene oder in nur geringer Steigung verlaufende Teeplantagen. Dort kommen heute Teeernte-Maschinen zum Einsatz die, die oberen Blätter mit Stengel abmähen, alles auf einer Höhe.

Eine Teeerntemaschine im Einsatz – Video

Tea harvester OHC-5VB – Video

Sortiert wird hinterher mehr oder weniger akurat, je nach Teemarke und Qualtitätsansprüchen der Kunden.

Hersteller von Tee-Erntemaschinen

Sich auf den Homepages Hersteller von Tee-Erntemaschinen mal um zu sehen ist auf jeden Fall interessant:

ochiai : große und kleine Teeerntemaschinen : Japan

 

Derzeit sitzt noch auf den Teeerntemaschinen ein Mensch und steuert die ganze Maschine, aber in der Erprobung sind auch schon ganz andere Systeme.

Welche Technologie ist nötig, um einen Tee-Ernte Roboter (Tea Harvester Robot) zu konstruieren.

  • Der Anbau: Die Teesträucher müssen in Reihen gepflanzt sein und der Weg dazwischen breit genug für die Reifen der Maschine
  • Der perfekte Teeernteroboter braucht eine Kamera und sonstige Sensoren, um den Reifegrad der obersten Teeblätter erkennen zu können.
  • Die Zangen zum abzupfen der Teeblätter müssen so feinmotorisch sein, dass das Blatt nicht einfach zerissen wird. Heutige spezialisierte Ernteroboter können schon den Reifegrad von Erdbeeren und Tomaten it ihren Sensoren erkennen und die Früchte ohne Macken und Dellen pflücken.
  • Entsprechend beweglich muss der Roboterarm des Teeernte-Roboters sein, damit er an jedes Blatt des Teestrauches herankommt. Ein Roboter kann sich nicht extra strecken – er hat eine bestimmte Reichweite oder eben auch nicht. Dies wäre die Technik, dass der Roboter einen Teepflücker nachahmt.
  • Der Ernteroboter muss selbständig den Weg finden können, er muss wissen ob an bestimmten Stellen nur Zweige in den Weg gewachsen sind – oder ob die Plantage hier zu Ende ist.
  • Der Tee-Ernteroboter muss mit den gepflückten Blättern sorgsam umgehen. Das können die heutigen Erntemaschinen heute schon: Die geschnittenen Blätter werden mi Luft in einen großen Sack oder Behälter geblasen.
  • Das Klima ist durchaus feucht und das müssen die Robots gut überstehen.

Kommen also die Teeroboter schon bald?

Die Robotertechnik schreitet zwar rasant voran, aber lohnen muss es sich dennoch.

Kleine Plantage vorerst ohne Teeernteroboter

Es gibt unzählige kleine besondere Teegärten in schwer zugänglichen Regionen, die nur von einer Familie oder kleinen dörflichen Gemeinschaft betrieben werden.

Solange die Robots noch nicht c3po oder r2d2 aussehen und auch nicht so „schlau“ sind, wird der hochwertige Tee von Menschen gepflückt werden. Vielleicht noch mit handbetrieben kleinen Erntehelfern.

Große Teeplantage mit Roboter und Bio

Bei den großen Teeplantagen ist es hingegen vorauszusehen, dass dort bei der Ernte und der Teegarten-Pflege Roboter Einzug halten werden. Das kann durchaus auch gesundheitsfördernd sein.

In der Landwirtschafts-Roboter Forschung erprobt man in der Praxis schon Roboter, die Unkraut um die Sträucher und Bäume herum jäten, die über Sensoren die Bodenfeuchtigkeit messen und selbständig bewässern, wenn es nötig ist. Es gibt schon Roboter, die mit ihren Kameras bestimmte Schädlinge wie Käfer auf den Pflanzen entdecken und diese greifen können. So müssen keinen Insektizide eingesetzt werden.

Irgendwo müssen die knapp 5 Mio.t Tee-Weltproduktion (siehe Tee Statisitk und Teewissen) herkommen und das zu bezahlbaren Preisen.

In der Folge kann man sagen, Teeernterobots im Schwarm sorgen zwar für eine mechanische Teeernte, dafür aber Bio – wenn es denn so gewollt ist. Eine Frage der Kosten und der Zahlungsbereitschaft der Kunden. Und schon ist der Bio Tee in der Teebox.