Teebedarf für Gastronomie: Teeboxen, Teespender, Teegebäck & Tipps für ein gelungenes Teeangebot. Warum bietet Tee neue & gute Verdienstchancen für den Gastronom? Dieser Beitrag richtet sich an Cafès, Hotels und Gaststätten-Gastronomen & an alle die gerne Gäste bei sich haben und wollen, dass sich die Freunde und Verwandten beim Besuch richtig wohl fühlen und wiederkommen möchten.

Warum ist eine gute Teeausstattung für die Gastronomie wichtig?

Sicher, die meisten Leute trinken immer noch Kaffee. Die Nachfrage nach Tee nimmt aber zu. Ein wesentliches Zeichen ist doch, dass man selbst im Supermarkt schon Grüntee in Teebeuteln findet. Vor 10 Jahren noch völlig undenkbar. „In Deutschland wurden 2014 knapp 18,7 Milliarden Tassen Tee getrunken – Teestatistiken„.

Teebedarf für die Gastronomie: Neue Verdienstmöglichkeiten

Wer gerne Tee trinkt wird in der Gastronomie riesige Unterschiede feststellen:

  • Es gibt einige wenige Cafes, die sogar eine Teekarte anbieten und passend dazu hochwertige Teebeutel-Sorten in ihrem gastronomischen Angebot haben.
  • Es gibt aber auch das Gegenteil: Mit Glück findet man einen einzigen Schwarzen Tee auf der Karte: Das Glas Tee kostet dann 2,90 € mit einem etwas lieblosen „Kaufland“ Teebeutel. Ob man das Kaffee als Teetrinker wieder betritt, ist sehr fraglich.
  • update: Im Bordrestaurant im Zug bekommt man hin und wieder nur noch Pfefferminztee. Sollten nicht ein paar unterschiedliche Teebeutel immer vorrätig sein?.
  • Dann gibt es noch das große Mittelfeld: Es werden vielleicht 4 Sorten „Meßmer Tee“ angeboten, die irgenwie in eine Tasse oder Kiste gestopft wurden und fertig. Der Preis liegt dann vielleicht bei 1,90€ wie beim Kaffee. Na ja, den Zweck hat es erfüllt, aber ein nachhaltiges Erlebnis war das Teetrinken nicht.

Bitte nicht missverstehen, es gibt noch zahlreiche andere Mittelfeld Beispiele. Meine Behauptung ist nur, dass es noch Nachholbedarf seitens der Gastronomie gibt und weniger Verdienstchancen als möglich ergriffen werden.

Tee zu trinken sollte von der Gastronomie heute nicht mehr als Luxus-Problem angesehen werden.

Tee ist ein allgemein gültiges Getränk. Je schöner es präsentiert wird, desto mehr kann man davon verkaufen. Die Menschen sind bereit für guten Tee einen höheren Preis zu bezahlen. Der Tee sollte dann aber auch schmecken und gut präsentiert sein.

Eine gute Teeauswahl kann die Kundenloyalität zum Gastronomiebetrieb deutlich erhöhen, und damit die Anzahl der Gäste und letztlich den Umsatz erhöhen.

Für die BWLer unter den Gastronomen: Mit Tee kann man preislich viel mehr machen als mit Kaffee. Die Produktvielfalt und Preivariabilität ist viel höher. Man kann sowohl den „normalen Teetrinker“ als auch den Teegenießer ansprechen. Das Teetrinken kann man richtig Zelebrieren und einen Service drum herum anbieten.

Welche Produkte gibt es zum Teebedarf für die Gastronomie: eine Auswahl

Lassen Sie uns mal einige Teebedarf-Produkte für die Gastronomie anschauen. Sie finden dazu Links zu speziellen Seiten hier auf „teebox-kontor.de“, die das Produkt im Detail zeigen mit Varianten, Preisen und Anwendungsideen

Teeboxen aus Holz in vielen Varianten zum präsentieren des gastronomischen Angebots

Teeboxen aus Holz oder Metall sind das Thema dieser Homepage. Als Gastronom würde ich vielen Fällen eine Teebox unbedingt in meine Planung zur Aufbewahrung der Teebeutel, aber auch ganz besonders zur Präsentationen meines Tee-Angebotes mit einbeziehen.

Hier finden Sie alle leeren Teeboxen zum selbst bestücken und befüllen ausführlich beschrieben mit passenden Tipps.

Ordnung schaffen ist ein wichtiger Aspekt. Aber probieren Sie mal aus, was ihre Gäste sagen, die nach einem Tee verlangen und Sie präsentieren ihre Teesortiment in einer schönen Teebox. Der Gast kann nun seinen Tee selbst aussuchen. Je mehr Fächer (9-12) ihre Teebeutelbox hat, umso glücklicher wird der Gast sein.

An dieser Stelle vielleicht ganz wichtig, jedes Fach sollte gefüllt sein. Leere Fächer sind nie gut. Mit stets gefüllten Fächern in der Box zeigen Sie, dass sie Teetrinker wichtig nehmen. Gerne wird der Teetrinker recht „stiefmütterlich“ behandelt. Es ist eben nicht egal, welchen Tee man trinkt. Und auch heute noch bekommt man nicht überall Tee. In der Mangelversorgung mit Tee liegt die Verdienstchance des findigen Gastronomen.

Besonders und Standard: Neben den Standard Tees wie Darjeeling, Pfefferminze, Kamille und Waldbeere würde ich immer auch mindestens einen Grüntee, einen Roibusch, einen Kräutertee und 2 Schwazrtees im Sortiment haben.

Als besonders Highlight bieten sich auch ein Saison-Fach an. Weihnachtstees mit Zimt und Kardamom laufen im Sommer nicht gut, aber im Winter sind sie für viele Teetrinker ein Hochgenuß. Wenn Sie Eiswürfel in ihrer Gaststätte haben, dann können Sie auch einen Eistee Teebeutel in ein Fach legen. (Auf der Teepackung sollte aber auch „Eistee…“ draufstehen.)

Sehr gut sind auch Wellness-Tees: „Wohlfühltee“ hebt die Stimmung, „Süße Träume“ zum Abschluss des Abends.

Teebedarf Produkte für Gastronomie

Gefüllte Teeboxen – alles schon fertig

Sie können natürlich auch eine fertig zusammengestellte, gefüllte Teebeutelbox eines Teeanbieters kaufen. Dann müssen Sie nur sehen, welche Tees bald leer sind und dieses einzeln nachbestellen. Das geht in vielen Fällen problemlos.

Sehr gerne wird die Teebox von Teekanne mit 180 Teebeuteln gekauft. Das Angebot von „teekanne“ richtet sich auch stark auf den Gastronomie-Bereich aus.

Teebeutelspender fürs Hotel-Büffet zum selber herausziehen der Teebeutel

Die Hauptsache ist, dass der Gast nicht in den Teebeutelkartons auf dem Büffet-Tisch rumkramen muss. Schnell würde jede Ordnung, zunichte gemacht werden. Die Ordnungsfunktion der Teebeutel würde auch eine Teebox erfüllen. Doch da muss man dann doch den Deckel heben.

Wichtiger ist aber die Frage des Platzes: Ein Teebeutelspender geht in die Höhe ist dafür aber sehr schmal. Der Teebeutelstender kann somit überall stehen, wo noch Platz ist. Erfahrungsgemäß sind viele Büffets nicht zu groß, außerdem sollen sich die Gäste durch zu viel optischem Durcheinander nicht überfordert fühlen.

Einen Teebeutelspender für die Gastronomie finden Sie hier. Und hier ein Teebeutelkarussell als Alternative für das Präsentieren des Tees am Tisch.

Teekännchen für die Gastronomie: Die Tea-for-One-Variante

Tea for One Teekännchen macht das Teetrinken für den Gast zum Genuß – nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch. Ein bisschen witzig ist es auch, aber mit Stil.
Link: Tea for One Set und Vintage Holz Teebox

Es ist immer wieder eine besondere Freude für den Gast im Kaffee oder zur Tea-Time im Hotel ein Tea for One Set zu erhalten. Als Teebeutel kann man unter den zahlreichen Premium Teekanne Tees auswählen, oder Ronnefeldt Tee für Gastronomie, oder die Darjeeling Tees von Teekampagne.

Also Teebeutel in Kännchenportionierung, oder eben zwei Standard-Teebeutel dazugeben. Doch hier ist besonders wichtig, dass der Teebeutel nicht billig aussieht, das passt einfach nicht. Es sollte eine Teemarke sein die man kennt, oder als „Guten Tee“ auf den ersten Blick wahrnimmt.

Extra Englische Teebeutel: als Highlight auf der Kaffee- oder Teekarte

Was werden Ihre Hotel- oder Café Gäste sagen, wenn sie neben den Marken: Teekanne oder Ronnefeldt auch noch 2-3 Teebeutelsorten aus England zur Auswahl haben? Sie werden entzückt sein. Hier bieten sich die Tee-Großpackungen aus England für die Gastronomie an. Lipton Tea mag in England ganz normaler Standard sein, aber hier ist er etwas besonderes und den Namen kennt man schon. Noch besser ist aber ein Marke mit einem noch typischerem Namen: „Windsor-Castle – Earl Grey’s Tea“ oder „Taylors of Harrogate Yorkshire Tea“. So etwas kommt gut an.

Englisches Teegebäck: Süßes zur Tea-Time, natürlich von Walkers – das macht Eindruck

Wo bekommt man denn so etwas? Je nach Region ist eher unüblich ein kleines Gebäck zum Tee zu bekommen. In anderen gehört es einfach zum guten Ton. Wie wäre es, wenn die Kaffeegäste ein kleines Englisches Teegebäck aus nachweislich englischer / schottischer Produktion bekämen. In dem Beitrag finden Sie auch den Vorschlag: Teegebäck mit Sandwiches auf einer Etagere anzubieten für eine authentische britische Teatime. Den Gästen schmeckt es und es bringt Geld. Auf Kuchen hat man nicht immer Lust. Die Auswahl ist größer und wenn man ohnehin Wurstbrötchen zum Kauf anbietet, dann hat man doch schon fast alles da.

Kleiner Zusatzverdienst: Einigen Gästen werden die Walkerskekse so gut schmecken, dass sie gerne noch welche nachbestellen wollen. Warum also nicht einen kleinen Extrateller mit 5 Shortbreads zum Kauf anbieten. Und schon haben sie ein Tea-Time Set für 5€ in ihrem Kaffee oder als Nachtisch im Restaurant oder zur Tea-Time im Hotel anzubieten.

Teestation auf dem Hotelzimmer mit Hotel-Wasserkocher

Besonders interessant für Hoteliers ist doch der Unterschied in der Wahrnehmung des Hotels in Hinblick auf Komfort. In dem Artikel lege ich die Gründe dar, wieso ein Wasserkocher mit einer kleinen Tee & Kaffee Station die Gastzufriedenheit erhöht. Bzw. wieso das Weglassen eines Wasserkochers nicht gut ist für das Wohlempfinden des Gastes und sich das direkt auf das Hotelmarketing auswirkt.

Gastronomie und Tee passen gut zusammen: Ein Serviceprodukt

Ich hoffe, Sie haben nun einige Anregungen erhalten wie Sie mit der gewachsenen Nachfrage nach Teeprodukten in ihrem Kaffee oder in ihrer Gaststätte umgehen sollen. Tee kann gute Umsätze bringen, wenn man das Potential ein wenig besser ausschöpft.

Nur über Ohr hauen lassen sich Teetrinker nicht so gern. Denn die kennen die Preise von Tee ziemlich genau, auch weil sie gerne losen Tee zu Hause trinken. Der Teetrinker weiß also was in einem billigen und was in einem hochwertigen Teebeutel drin steckt.

Dafür hat der Teetrinker aber auch etwas für Celebration, schöne Dinge, Präsentation und Service übrig. So lange es sich im Rahmen hält, zahlt er auch gerne etwas dafür.

Tipp: Wenn Sie ein paar Anregungen haben möchten, wie Sie einen Teesalon einrichten wollen und das ganze mit viel Herzblut und Freude angehen wollen, dann empfehle ich Ihnen den entzückenden Tee-Roman: Liebe in Teedosen von Janina Venn-Rosky. Ein Teil des Buches geht um die Ideenfindung ein Teegeschäft in einen Teesalon zu verwandeln.

Update: Jetzt ist schon der zweite Roman der „Tea-Time“ Trilogie zum Kaufen im Angebot: „Kein Tee für Mr. Darcy“ Auch hier wieder spielt der Tee-Salon und die Personen darin eine wichtige Rolle. Jane Austen typische Verwicklungen auf der einen Seite. Aber auch Ärger mit den Behörden, erstaunlich was man so alles nicht darf, bzw. unter welchen Voraussetzungen man bestimmte Dinge in einem Teeladen anbieten darf. Ein sehr gefühlvolles Buch, aber mit viel Wissen um den Bereich Tee herum.

Alleinstellungsmerkmal. Noch hat es sich nicht in jeder Gastronomie herumgesprochen. Schauen Sie sich Ihre Konkurrenz an & fragen Sie ihre Gäste. Im Punkt Tee-Angebot gibt es sicherlich noch Optimierungsbedarf. Sie haben als Gastronom die frei Wahl, wie viel und welchen Service Sie anbieten.

Stöbern Sie weiter auf teebox-kontor.de